About me

Mein Bild
DON`T KILL YOUR LOVE...BUY LEGAL CDs AND SUPPORT THE BANDS LIVE!!! STAY HEAVY!

Donnerstag, 3. Mai 2012

Konzertbericht 1. Mai 2012 JUDAS PRIEST / THIN LIZZY Düsseldorf Mitsubishi Electric Halle

Bevor sich die britische Metal Legende JUDAS PRIEST in den Ruhestand zurückzieht, bereist man nochmals den Globus und beehrt im Rahmen der Epitaph Farewell Tour auch die Landeshauptstadt NRWs. Im Gefolge der Metal Gods befinden sich die nicht minder in die Jahre gekommenen THIN LIZZY. Und da beide Bands wenn man so will den Heavy Metal mit auf den Weg gebracht und entscheidend mitgeprägt haben, verwundert es dann auch nicht dass die Mitsubishi Electric Halle (welch bescheuerter Name)  bei diesem Package sehr gut gefüllt ist. Als erstes "stürmen" dann THIN LIZZY die Bühne und begeistern mit schön altmodischen Hard Rock Hymnen der Marke "Jailbreak", "Whiskey in the Jar" oder "Cowboy Song". Mit respektabler Spielfreude und glasklarem Sound schaukeln sich Band und Publikum, mit überraschend vielen jüngeren Semestern in seinen Reihen, gegenseitig hoch und haben sichtlich Spass an der Darbietung. Nach ca 45 Minuten und dem abschließenden "The Boys are back in Town" macht man unter verdientem Applaus dann Platz für Halford, Tipton und Co. Und was JUDAS PRIEST im Anschluß dann in ca. 150 !!! Minuten, da würden manch jüngere Bands nach Luft japsend schon in der Ecke liegen, vom Stapel lassen ist einfach nur phänomenal. Perfekter Sound, geile Light-Show (incl. Laser), Rauch- und Feuersäulen und Hit nach Hit...das volle Programm. Los geht die Reise durch fast 40 Jahre Priest Historie mit "Rapid Fire" bevor Rob Halford bei "Metal Gods" die letzten Zweifler davon überzeugen kann dass er die Screams,  in leicht abgewandelter Form, immer noch drauf hat...Gänsehaut. Neben den üblichen Set-List-Verdächtigen bei einem JUDAS PRIEST Konzert können sich die Zuschauer/hörer auch an einigen Perlen erfreuen, die Live bisher weniger bedacht wurden, wie z.B. "Starbreaker" oder "Never Statisfied". Und die Frischzellenkur mit Richie Faulkner macht sich nicht nur optisch bei den Briten sehr gut. Der Ersatz für K.K. Downing bringt sich nicht nur durch sein gutes Gitarrenspiel ein, er legt auch alleine soviel Weg zurück wie der Rest der Band zusammen...Tribut des Alters...wir werden ja alle nicht jünger. Und im Vergleich mit Ozzy Osbourne bewegt sich Rob Halford noch immer mit Lichtgeschwindigkeit. Doch davon abgesehen erlebt Düsseldorf einen grandiosen Auftritt, der im regulären Set seine Höhepunkte in "Night Crawler", dem im Erscheinungsjahr 1986 viel gescholtenen "Turbo Lover", "Breaking the Law" und dem Übersong "Painkiller" findet. Nach "Hell Bent for Leather" ist erstmal Schluß bevor man sich noch zweimal zu je einer Zugabe den nach mehr gierenden Massen zeigt. Unter minutenlangen Judas Priest Rufen findet der Abend dann kurz vor Mitternacht mit "Living after Midnight"sein endgültiges Ende. (JK)

1 Kommentar:

  1. kenne priest schon live seit 1979 - aber das konzert in der mitsubishi philpshalle war eines der allerbesten konzerte überhaupt und von priest eins unter den top 3 von ca 20 besuchten konzertender priester -wer nicht da war kann sich ruhig heulend in die ecke stellen hehehe

    AntwortenLöschen