About me

Mein Bild
DON`T KILL YOUR LOVE...BUY LEGAL CDs AND SUPPORT THE BANDS LIVE!!! STAY HEAVY!

Montag, 25. Juni 2012

STALWART / Manifest of Refusal / PRC Music / 9 Tracks / 51.44 Min

Die russischen Progressive-Death-Metal Pioniere von STALWART lassen mit ihrer fünften Veröffentlichung "Manifest of Refusal" einen, meistens, schwer verdaulichen Brocken auf die Menschheit los. Die Hochgeschwindigkeits-Knüppelorogie, die immer wieder von Break-Downs unterbrochen wird, verlangt dem Zuhörer nicht nur eine kräftig austrainierte Nackenmuskulatur ab, sondern auch eine gewisse Toleranz und Aufgeschlossenheit gegenüber einem Klangbild das nicht immer schlüssig wirkt. Am besten lässt sich die Scheibe mit einem Mix aus MESHUGGAHDECAPITATED und BEHEMOTH beschreiben. Technisch ohne Tadel, zocken sich STALWART durchs Set, treten mehr als nur einmal das Gaspedal bis zum Anschlag durch, und frickeln in bester Prog-Manier, wobei die Prog-Elemente, wenn zu experimentel, teilweise wie Fremdkörper wirken und dem Song letztendlich den Drive nehmen. Mit vier Ausnahmen; der Opener "The Karma Circle" verspricht mehr als die nächsten 5 Tracks dann halten, und auch bei "It`s just my Choice" geht das Konzept voll auf, und man (oder Frau) hat endlich das Gefühl einen in sich stimmigen Song zu hören. Auch der Titelsong "Manifest of Refusal" und "Renaissance through Devastatio" heben sich vom Rest ab. Komischwerweise sind dies, die drei letzten Songs auf der Scheibe. Da wäre es evtl sinniger gewesen diese Tracks weiter oben zu plazieren, da anzunehmen ist, daß nicht alle Testhörer bis zum Ende durchhalten werden. Fazit: Dürfte nur für Prog-Death-Metal Anhänger und Freunde der genannten Bands interessant sein. (JK)

5.5 von 10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen