About me

Mein Bild
DON`T KILL YOUR LOVE...BUY LEGAL CDs AND SUPPORT THE BANDS LIVE!!! STAY HEAVY!

Dienstag, 12. April 2016

MOB RULES / "Tales From Beyond" / Steamhammer - SPV / 11 Tracks (Digi-Version) / 60:05 Min

Hartnäckig zu sein lohnt sich. Man muss es MOB RULES ganz hoch anrechnen, dass sie, obwohl der ganz große Durchbruch bis heute verwehrt geblieben ist, sich nie haben verbiegen lassen, sondern sich selbst und ihrer Definition von Power Metal immer treu geblieben sind. Das Resultat - MOB RULES sind über die Jahre zu einer der besten Power-/Prog-Metal Bands des Landes gereift, liefern seit Jahren konstant überdurchschnittlich gute Alben ab und wissen live ebenfalls zu gefallen.
Wurde im letzten Jahr noch mit einer Best-of-Box ("Timekeeper") das 20-jährige Bandjubiläum gefeiert, gibt es nun endlich wieder neues Material von MOB RULES auf die Lauscher - "Tales from Beyond".
Nachdem beim letzten Studioalbum "Cannibal Nation" die Bombastschraube schon etwas zurückgedreht wurde, befreien die Wilhelmshavener das neue Machwerk noch mehr von den Verlockungen der Studiotechnik und stellen auf "Tales from Beyond" die Kraft der Gitarren verstärkt in den Mittelpunkt der Kompositionen. Dabei herausgekommen ist, ohne zu übertreiben, das wohl beste MOB RULES Album bisher - ein Album, das zu gleichen Teilen eingängig, melodisch und verspielt ist, zudem fein die Prog-Karte spielt und nicht einen Ausfall zu verzeichnen hat.
So glänzt das hymnenhafte "Dykenmaster's Tale" mit tollen Tempo-Wechseln und eingängigen Melodiebögen; "Somerled" kann mit Uptempo, dezent keltischem Spirit und einer Melodie punkten, die sich sofort im Großhirn festsetzt; "Kingdom Come" und "On the Edge" stehen dem in nichts nach; "Signs" verarbeitet ebenso wie "The Healer" SAVATAGE Einflüsse, bei "Dust of Vengeance" ziehen MOB RULES nochmals das Tempo an, bevor das dreiteilige Epos "A Tale from Beyond" über 16 Minuten das aktuelle Leistungsvermögen und den Facettenreichtum von MOB RULES im Jahr 2016 eindrucksvoll zusammenfasst und dabei stellenweise sogar IRON MAIDEN alt aussehen lässt.

Fazit: Vorsicht Suchtpotenzial! (JK)

9 von 10

www.mobrules.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen